Das Einkommenssteuergesetz (§ 18 EStG) nennt eine ganze Reihe Berufe, die als freiberufliche Tätigkeiten definiert werden. Ein/e Autor/in kann sich als Freiberufler/in  freiberuflich beim Finanzamt anmelden.


Ausgaben für Reisen:

Fortbildungen, Recherchereisen, Sprachreisen, Lesereisen, Schreibauszeiten, Kontaktpflege (Buchmessen, Fachveranstaltungen), weitere Mitreisende (Partner, Kinder), Stornogebühren (wenn nicht erstattet)


Fahrkosten:

km-Pauschale 

eigener Pkw 0,30 € pro gefahrenen km

tatsächliche Kosten bei z.B.:

Leihwagen, öffentliche Verkehrsmittel, eigener Pkw im Betriebsvermögen (wenn mehr als 50 % betrieblich genutzt)


Reisekosten:

Verpflegungsmehraufwand (Inland):

Abwesenheit > 8 Stunden: 12 €

Abwesenheit 24 Stunden: 24 €

Übernachtung (Inland):

nachgewiesene Kosten (Hotelrechnung) (Übernachtungspauschalen nur für Arbeitnehmer)

Verpflegungspauschale 24-stündige Abwesenheit (24 €) oder

Frühstück 1/5 von 24 € = 4,80 €

Mittagessen 2/5 von 24 € 9,60 €

Abendessen 2/5 von 24 € 9,60 €


Bewirtungskosten (§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 EStG):

Essen - geschäftlicher Anlass:

70 % der Bewirtungskosten (Beschränkung gilt nicht für Umsatzsteuer)

Nachweise: Bewirtungsbeleg muss enthalten:

Tag und Ort der Bewirtung, Höhe der Aufwendungen, Anlass der Bewirtung, Teilnehmer der Bewirtung


Erwerb von Büchern, Zeitschriften und Zeitungen:

Schreibratgeber, Literatur zu Recherchezwecken, Literatur des eigenen Genres (Marktanalyse), Literatur anderer Genres (Weitblick, Information)


Erwerb von selbst geschriebenen Büchern:

für Lesungen, für Signierstunden, kostenlose Exemplare für Stammleser, Rezensionen, Verlosungen, als Dank für Testleser und Recherequellen, für Büchereien 


Abschreibungen (§§ 6,7 EStG)

Anschaffungskosten Anlagevermögen (z.B. Computer)

linear auf die Nutzungsdauer abschreiben:

Beispiel: Computer Anschaffung netto 1080,- erworben Februar Nutzungsdauer 3 Jahre:

Abschreibung  Jahr 1: 11 Monate =  330 €

Abschreibung Jahr 2 und 3: 12 Monate = 360 € pro Jahr

Abschreibung Jahr 4: 1 Monat = 30 € 


Arbeitszimmer (§ 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6b EStG)

abgeschlossener Raum in Wohnung oder Haus, dient der Autorentätigkeit, es steht kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung, das Arbeitszimmer ist Mittelpunkt von betrieblicher und beruflicher Betätigung (wenn ja: vollständig absetzbar, wenn nein: maximal 1250 € pro Jahr)

Raumkosten (Miete plus Nebenkosten, feste Ausstattung, Renovierung und so weiter)

eine „Arbeitsecke“ kann bisher noch nicht abgesetzt werden (Beschränkung gilt nicht für sonstige Arbeitsmittel


weitere Ausgaben:

Telefon und Fax, Internet, Homepage und/oder Blog, Schreibwerkzeuge und Bürobedarf (Computer, Drucker, Papier, Stifte), sonstige Hilfsmittel, Beiträge (z.B. Schriftstellerverband usw.) betriebliche Schuldzinsen (Zinsanteil),  Lektorat, Korrektoren, Coverdesigner, Übersetzungen, Fortbildungskosten, Buchhaltung und/oder Steuerberatung, Künstlersozialkassen-Beiträge


Betriebsausgabenpauschale (Autor als Hauptberuf):

dann können 30% der Betriebseinnahmen, max. 2455 € als Betriebsausgaben angesetzt werden, wenn z.B. 25.000 € im Jahr erwirtschaftet wurden, kann der Gewinn mit der Pauschale ermittelt werden


Betriebsausgabenpauschale (Autor als Nebenberuf)

dann können 25 % der Betriebseinnahmen als Betriebsausgaben pauschalisiert werden (höchstens 614 € jährlich)


Liebhaberei (bei zu vielen Verlusten)

fehlende Gewinnerzielungsabsicht, Anlaufverluste (auch rückwirkend werden nicht anerkannt)


Liebhaberei vermeiden:

Anlaufphase (ca. 5 Jahre), Einkünfte erhöhen - Ausgaben senken, eventuell Betriebsaufgabe (nicht mehr als Autor tätig sein)


Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer)

handelt es sich um ein Kleinunternehmen oder Regelbesteuerung? Steuerpflicht oder Befreiung, Steuersätze, Rechnungsstellung, Vorsteuer (tatsächliche oder Durchschnittssätze)


Regelbesteuerung oder Kleinunternehmer - Umsatzsteuergesetz (§ 19 UStG)

keine Umsatzsteuer bei vorangegangenem Kalenderjahr > 22.000 € und im laufendem Kalender Jahr voraussichtlich nicht > 50.000 €, Kleinunternehmer weist in Rechnungen keine Umsatzsteuer aus, braucht beim FA keine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben, darf keine Vorsteuererstattung beantragen, Option zur Regelbesteuerung möglich (Vorsicht, bindet 5 Jahre)


Umsatzsteuer Höhe (§ 12 UStG):

Regelsteuersatz: 19 % (wegen Corona zur Zeit 16 %) : Lektoratsarbeiten, Coaching, Lesungen (reines Vorlesen), ermäßigter Steuersatz: 7 % (wegen Corona zur Zeit 5 %): Bücher einschließlich E-Books, künstlerisch gehaltvolle Lesungen (Kleinkunst), Hörbücher (auch mit mehreren Sprechern und Musik


Rechnungsstellung:

normale Rechnung (§ 14 Abs. 4 UStG), Kleinbetragsrechnung - Gesamtbetrag übersteigt nicht 250 € (§ 33 UStDV), bei einer Steuerbefreiung mit Hinweis: z.B. für Kleinunternehmer: Die Rechnung erfolgt aufgrund der Kleinunternehmerregeglung (§ 19 UStG) ohne Umsatzsteuer.


Vorsteuer (§ 15 UStG):

das ist die Umsatzsteuer, die von Ihnen bezahlt wird, um bei einem anderem Unternehmen für ihr eigenes Unternehmen Waren oder Leistungen zu beziehen, diese wird vom Finanzamt an Sie erstattet (Voraussetzungen: Regelbesteuerer - kein Kleinunternehmer, es handelt sich um eine steuerpflichtige Leistung, es existiert eine Rechnung nach § 14 Abs 4 UStG, §§ 31-33 UStDV),  Kleinbetragsrechnung < 250 € (§ 33 UStDV)


Fehlerhafter Steuerbescheid - Einspruch:

Monatsfrist beachten (1 Monat nach Erhalt des Steuerbescheides), Einspruch schriftlich einreichen, falls sie die Fälligkeit (Geldbetrag der gezahlt werden soll9 hemmen wollen, dann können Sie einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung oder einen Antrag auf Stundung beantragen













Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK